Mittwoch, 18 Januar 2023 19:46

Elektronisches Mautsystem in Polen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Vignette Polen Vignette Polen pixabay

In den diversen auf dem Globus verstreuten Ländern gibt es die diversesten Ideen und Modelle, wie die Verkehrsinfrastruktur zu errichten und zu erhalten sei.

 

Oft sind diese Überlegungen und Strukturen über vergleichsweise lange Zeiträume historisch gewachsen, bisweilen Resultate relativ schnell entstandener Überzeugungen und gefaßter Entschlüsse.

Kann man gratis fahren?

Momentan (mit Stand 24.3.2020) gibt es in Polen 4.113 Autobahnkilometer. Für 84% der Länge werden keine Gebühren erhoben. Für sechs weitere Prozent, die von staatlichen Stellen betrieben werden, herrscht Mautpflicht. Für die restlichen zehn Prozent werden von privaten Betreibern (sogenannten Konzessionären) Gebühren verrechnet. Die bedeutendsten Autobahnen in Polen sind: Die A1 beginnt in Dreistadt (Danzig, Gdingen, Dreistadt) und führt über Thorn, Lodsch und Tschenstochau, quert das Oberschlesische Industriegebiet östlich von Gleiwitz und endet als einzige in Nord-Süd-Richtung verlaufende polnische Autobahn kurz vor (Mährisch) Ostrau an der tschechischen Grenze. Die A2 beginnt an der Grenzbrücke (am anderen Ufer liegt Frankfurt an der Oder) und verläuft südlich von Posen, nördlich von Lodsch, um etwa 40 Kilometer hinter Warschau (Richtung weißrussische Grenze) zu enden. Die A4 beginnt an der Grenze (Region Görlitz) und verläuft über Breslau, das Oberschlesische Industriegebiet, Krakau, um kurz hinter Jaroslau an der ukrainischen Grenze zu enden.

Muß man für Autobahnbenützung der Republik Polen zahlen?

Auf zwei Streckenabschnitten, die von der Behörde GDDKiA (Generaldirektion für Landesstraßen und Autobahnen) verwaltet werden, ist Maut zu entrichten, nämlich auf der A2 von Konin nach Stryków (Region Lodsch) sowie auf der A4 von Breslau nach Gleiwitz. Wird die Vignette Polen retten? Beileibe nicht. In Polen sind nämlich Autobahnvignetten unbekannt. Auf den oben genannten Streckenabschnitten wird die fällige Maut mithilfe des elektronischen Systems e-TOLL entrichtet. Mit dem ersten Oktober 2021 ersetzte das System e-TOLL das ältere viaTOLL. Mit der neuen Technologie werden die Daten des vorbeifahrenden Autos automatisch über ein satellitengestütztes Satellitensystem geortet und ausgewertet. Das Fahrzeug muß zum Bezahlvorgang also nicht mehr extra an dafür eingerichteten Mautstationen anhalten.

Muß man an andere Institutionen Benutzungsgebühren abführen?

Dadurch verliert man als Fahrer oder Passagier nicht mehr Zeit vor und bei Mautkabinen. Diese moderne Bezahlform sollte man anerkennend zur Kenntnis nehmen.

 
Mehr in dieser Kategorie: « Die Vorteile eines elektrischen Volvo