Auguste Rodin

28.11.1903 - Paris
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Er spricht von den Künstlern, die ihm schlecht mitgespielt haben, ohne Affekt und ohne Affektation.…

Mehr über das Zitat

Amberg Theater

25.01.1892 - New York
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Abends ins Amberg Theater. „Der Vereinspraesident“, eine „Lokal Posse mit Gesang und Tanz“, ganz auf…

Mehr über das Zitat

Nachmittags bei Rodin

20.10.1897 - Paris
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Nachmittags bei Rodin. Er macht eher einen bourgeoisen Eindruck; im Auge Nichts Blitzendes und Geniales…

Mehr über das Zitat

Ausserkünstlerisches

25.12.1891 - Paris
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

[N]ie sind mir diese Mängel der Pariser Oper so wie heute aufgefallen; so lange sie…

Mehr über das Zitat

Schopenhauer und die Kunst

02.10.1891 - Leipzig
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Nur meint Schopenhauer mit der Kunst einen Teil dessen zu erreichen was die Wissenschaft nicht…

Mehr über das Zitat

Kessler fordert

01.10.1895 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Ich fordere vom Kunstwerk, dass es mir über mich selber Etwas sage.

Mehr über das Zitat

Liebermann und die Kunst

28.10.1893 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Liebermann will das Ganze geben und er giebt mir Nichts, denn was mich rührt verschwindet…

Mehr über das Zitat

Sternheims Frau und Geld

22.02.1910 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Er hat eine ziemlich elegante Frau, von deren Geld er lebt.

Mehr über das Zitat

Liebermann über Meier-Graefe

07.02.1909 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Wenn ihm Velasquez nicht gefällt, soll er so lange dableiben, bis er ihm gefällt.

Mehr über das Zitat

Kunst wird populär

28.01.1896 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Kunst wird populär nicht durch Verbreitung des „Kunstverständnisses“, der Aesthetik unter die Massen, sondern wenn…

Mehr über das Zitat