Hofmannsthal und Berlin

11.05.1898 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Berlin misfällt ihm sehr; er findet es so „hart“; man vermutet in den Häusern überall…

Mehr über das Zitat

Totenmaske Nietzsche

05.03.1901 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Vormittags mit Frau Förster in der Nationalgalerie und Tschudi die Totenmaske Nietzsches übergeben.

Mehr über das Zitat

Munchs Zustand

20.01.1895 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Munch ist noch jung, sieht aber schon abgelebt, müde und sowohl im geistigen wie im…

Mehr über das Zitat

Interesse am Gesamtleben

10.09.1900 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Ich habe Zeiten, in denen mein Interesse an meinem Gesamtleben, an aller Zukunft und Vergangenheit,…

Mehr über das Zitat

Liebermann und die Kunst

28.10.1893 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Liebermann will das Ganze geben und er giebt mir Nichts, denn was mich rührt verschwindet…

Mehr über das Zitat

Liebe zur Mutter

17.12.1894 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Trotz Trübungen und Verstimmungen ist die Liebe zu meiner Mutter eine, vielleicht die tiefste Wurzel…

Mehr über das Zitat

Sternheims Frau und Geld

22.02.1910 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Er hat eine ziemlich elegante Frau, von deren Geld er lebt.

Mehr über das Zitat

Liebermann über Meier-Graefe

07.02.1909 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Wenn ihm Velasquez nicht gefällt, soll er so lange dableiben, bis er ihm gefällt.

Mehr über das Zitat

Kunst wird populär

28.01.1896 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Kunst wird populär nicht durch Verbreitung des „Kunstverständnisses“, der Aesthetik unter die Massen, sondern wenn…

Mehr über das Zitat

Hugo Stinnes, Geld, Abenteurer

16.05.1923 - Berlin
Zitate aus dem Tagebuch von Harry Graf Kessler

Wenn er kein Geld hätte und kein berühmter Mann wäre, würde ich ihn als einen…

Mehr über das Zitat